SHOPPING IM WANDELPART II: VOM WINDOWSHOPPING ZUM REALEN KAUF

Stellen Sie sich vor…
Sie bummeln spätabends durch eine Einkaufsstraße oder ein Einkaufszentrum. In einer Auslage erblicken Sie das Kleidungsstück, das Sie schon seit langer Zeit suchen in exakt der Farbe, die Sie sich ewig gewünscht haben. Doch am nächsten Tag ist es bereits verkauft und auch gänzlich „out of stock“!

Oder dieses Szenario nimmt ein ganz anderes Ende …
Gleiche Situation – im Schaufenster das lang ersehnte Gut – jedoch können Sie per Touchscreen direkt am Schaufenster oder durch ein/zwei Klicks auf Ihrem Handy, erstens wichtige Informationen über besagte Ware in Erfahrung bringen UND sich auch gleich in diesem Moment zum Kauf entscheiden, inklusive Lieferung frei haus! Ohne nochmaligen Weg in den Laden und ohne die Gelegenheit möglicherweise am nächsten Tag verpasst zu haben.
Wie klingt das für Sie? Perfekt!

Die Frage ist: Was genau wäre hier die innovative Anpassungsleistung des Einzelhandels, sowohl zum Vorteil der Konsument*innen, als auch dem Druck des rasant steigenden Online-Handels zum Trotz? Das hier beschriebene Szenario zeigt, dass die Auslage direkt zur Verkaufsfläche werden kann – was Kaufoptionen eröffnet und die Werbewirksamkeit erheblich erhöht. Die Screens reagieren individuell und in Realzeit auf vorbeikommende Konsument*innen, die sich außerhalb der Öffnungszeiten für Produkte interessieren. Oder gar interaktiv, z.B. indem Passant*innen an Gewinnspielen, Meinungsumfragen etc. jederzeit und zwischendurch teilnehmen können.

Diese und andere soeben skizzierte Möglichkeiten sind keine weitentfernte Zukunftsvision mehr, sondern wurden bereits sehr erfolgreich getestet und sind einfacher zu realisieren als man vermuten möchte!

Bereits Realität: Sofasurfend Shoppen

Shopping am Handy

Schon seit vielen Jahren können Endkonsument*innen auch außerhalb der Öffnungszeiten gemütlich vom Sofa aus shoppen. Das ist keine Neuigkeit mehr. Doch dies direkt im vertrauten Geschäftslokal tun zu können schon! Immer mehr Menschen wünschen sich einen direkten Onlinezugang zu ihrem Lieblingsshop und dem dortigen Warenangebot, um Produktspezifika zu erfahren und dennoch bequem von zuhause aus einzukaufen. Das Schöne daran ist nämlich, im Gegensatz zu den gängigen Onlineshops bzw. -plattformen, wie Amazon & Co: Sie wissen genau wer die Ware führt, kennen die Qualität der Ware aus eigener Erfahrung und auch die Händler*innen persönlich. Ist für kleinere Läden Versand und Rückerstattung zu aufwändig und zu kompliziert, so ist die Ware dennoch bereits gekauft oder zumindest reserviert. Die treuen Stammkäufer*innen können das in Ruhe erstandene Stück z.B. tags darauf abholen. Vor allem dieser Tage haben auch viele kleinere Geschäfte diese Chance erkannt und Onlineshops aufgebaut.

Die Kombination ist die Lösung

Kombination Shopping und Online

„Online“ boomt zwar seit einigen Jahren, aber neue Technologien „in-store“ einzusetzen ist für viele noch Neuland. Im Concept Store Vienna, direkt auf der Mariahilfer Straße 66, der von 2014 bis 2018 vom Team CU2 sehr erfolgreich betrieben wurde, konnten heimische und internationale Marken bereits vorhandene Technologien „in-store“ und „out-store“ nutzen und neue digitale Interaktionsmöglichkeiten – beispielsweise über (Touch-)Screens – austesten. Mit dem Store mitten auf der Wiener „MaHü“ zeigte sich mit diesen richtungsweisenden Ideen, dass die Kombination von Off- und Onlineshopping, durch den Einsatz digitaler Technik, Marken bzw. der Einzelhandel in Sachen Einkaufserlebnis die Nase vorne haben können.

Denn wie schon in Teil 1 beschrieben: Der klassische Einkaufsbummel und das gemütliche Schlendern von Shop zu Shop in guter Laune, soll und kann weiterhin ein besonderes Freizeiterlebnis bleiben. Vor allem dann, wenn Geschäfte und ihre Betreiber*innen umdenken und es zu Wege bringen, parallel zur persönlichen Dienstleistung, auch Online-Möglichkeiten in direkter Verbindung mit dem Geschäftslokal anzubieten – idealerweise auch außerhalb der erlaubten Öffnungszeiten.

Norbert Kraus,
Creative Director


Zu Teil 1: SHOPPING IM WANDEL – INSTORE IST DAS NEUE ONLINE